FANDOM


Gat-x105

GAT-X105 Strike

Der GAT-X105 Strike ist ein Mehrzweck-Mobile Suit, der im Anime Mobile Suit Gundam SEED vorkommt. Sein Pilot ist im Normalfall Kira Yamato, der ihn später an das Fliegerass Mu La Flaga weitergibt.

Technologie und EigenschaftenBearbeiten

Der Strike ist der vielseitigste der fünf Gundams, die die Erdallianz im Rahmen des G-Projekts geschaffen hat. Aufgrund seiner blau-roten Farbgebung ist er auch der auffälligste (vielleicht mit Ausnahme des roten GAT-X303 Aegis). Die herausragendste Eigenschaft des Strike sind die Anlenkpunkte an seinem Rücken. Hier können die sogenannten Striker Packs andocken- spezielle Waffenpacks, die die Kampfkraft der Strike erheblich steigern und ihn für verschiedene Einsätze adaptieren. Durch diese Striker Packs wird der Strike entweder zur perfekten Waffe für schwere Artillerieangriffe (Launcher Strike), Nahkampf (Sword Strike) oder zum Allzweck-/Luftgefechte (Aile Strike). Mit diesen Ausstattungen kann sich der Strike je nach Konfiguration die Eigenschaften des Duel, Buster und auch zum Teil die des Blitz aneignen. Ein weiterer Vorteil der Striker Packs wäre auch, das jedes über zusätzliche Energiezellen verfügt, die bei Benutzung eines Packs ihre Energie ins Hauptsystem abgeben und so die Einsatzzeit erhöhen können.

BewaffnungBearbeiten

  • "Igelstellung" 75mm mehrläufiges Nahbereichsverteidigungssystem
Im Kopf des Strike sind zwei "Igelstellung" 75mm mehrläufige Nahbereichsverteidigunssysteme (Gatling) installiert. Diese leichten Waffen dienen zur Verteidigung gegen Raketen oder leicht gepanzerte Fahrzeuge. bzw. zur Luftabwehr.
  • "Armor Schneider"-Nahkampfmesser
Diese zwei Klappmesser werden in den Hüften aufbewahrt. Sie bedürfen keiner Energie und sind rein physiche Waffen, die jedoch vom Suit geworfen oder im Nahkampf gegen weniger gut gepanzerte Einheiten oder Schwachstellen eingesetzt werden können.
  • 57mm Strahlenkanone
Diese optionale Waffe kann im unteren Rückenbereich befestigt werden. Diese Distanzwaffe kann eine GINN mit einem einzigen Schuß zerstören, ist aber ziemlich uneffektiv gegen mit Anti-Strahlenschutz verkleidete Panzerungen.
  • 175mm Granatenwerfer
Er ist unter dem lauf der Strahlenkanone montiert, findet aber nur selten Verwendung. Wahrscheinlich ist, daß er verschiedene Typen von Granaten abfeuern kann.
  • Bazooka
Der Bazooka kann vom Strike als Alternative zur Strahlenkanone mitgeführt werden. Es handelt sich um eine konventionelle Standardwaffe mit explosiven Geschossen. Deshalb ist sie anders als die Strahlenkanone von der Energieversorgung des Suits unabhängig und verlängert deshalb die Einsatzzeiten des Strike. Ebenfalls kann die Bazooka auch unter Wasser eingesetzt werden. Im Normalfall werden vier Geschose mitgeführt. Nachteil des Bazooka gegenüber der Strahlenkanone sind die limitierte Anzahl an Schüssen und das höhere Gewicht, welches den Strike etwas weniger mobil macht.
  • 220 mm 5-läufiger Raketencontainer
Diese Waffe ähnelt den Containern, die auch beim Buster eingesetzt werden.
  • Schild
Diese Zusatzausstattung erhöht die Verteidigungskapazität des Strike. Er besteht praktisch aus einem Stück Panzerung, das so hoch wie der Mobile Suit selbst ist und wird verwendet um Angriffe abzufangen, denen der Pilot nicht ausweichen kann oder will. Der Schild verfügt über keine Phasenverschiebungspanzerung (und benötigt deshalb auch keine Energie), er blockiert und absorbiert aber Energie von Strahlenkanonen oder Strahlenschwertern.

Technische AusstattungBearbeiten

  • Phasenverschiebungspanzerung
Wie alle Mobile Suits des G-Projekts ist auch der GAT-X105 Strike mit einer Phasenverschiebungspanzerung ausgestattet. Wenn sie aktiviert ist, wechselt der Strike die Farbe von grau in blau/rot. Die Phasenverschiebungspanzerung macht den Strike immun gegen physische Waffen wie Projektile, Raketen oder das Schwert des GINN. Der Energiebedarf dieser Panzerung ist jedoch relativ hoch und steigt noch, wenn der Suit unter Beschuss ist. Dann besteht die Gefahr, daß sich die Batterien des Strike schnell entleert haben. Laut Andrew Waltfeld hält die Phasenverschiebungspanzerung des Strikes bei voller Energie 47 direkte Treffer von Raketen der ZAFT-Angriffshelikopter sowie der BuCues aus, bevor die Energie erschöpft ist.
Das Besondere am Strike ist seine Fähigkeit verschiedene Ausstattungen in Form von Striker Packs anzudocken. Jedes Striker Pack ist konzipiert um die Kampfeigenschaften des Suits für eine ganz bestimmte Aufgabe anzupassen und ihn somit für eine Vielzahl von Missionen einsetbar zu machen. Zusätzlich verfügen die Striker Packs über eigene Batterien, durch die dem Strike neue Energie zugeführt werden und somit seine Einsatzzeit erhöht werden kann. Die Striker Packs können vor dem Start angedockt werden, aber auch während des Kampfes. In diesem Fall bedarf es aber herausragender Fähigkeiten des Piloten. Schwachstelle der Striker Packs ist die Tatsache, dass es keine effektive und einfache Methode gibt, die Packs während des Kampfes zu wechseln. Während der Wechselphase kann der Strike ein leichtes Ziel darstellen. Vor allem wenn die Absicht besteht mit den Packs die fast leere Gesamtenergie wieder zu erhöhen. Für das Andockmanöver muss der Suit für mehrere Sekunden die selbe Strecke beschreiten wie das Pack um die Anlenkpunkte zu treffen und somit das Pack auszurüsten- in dieser Zeit ist der Suit ein relativ leichtes Ziel, was wie schon erwähnt evtl. nicht mehr viel Energie hat um viele Schüsse mit der Panzerung wegzustecken.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.